Die Behandlungsstrategie N.A.P. (Neuroorthopädische Aktivitätsbedingte Plastizität) findet Anwendung bei Verletzungen, degenerativen Veränderungen und neurologischen Erkrankungen und beginnt mit einer Zielfestlegung nach dem Modell der internationalen Klassifikation von Funktion (ICF).

Die Wege, die mit dem Patienten erarbeitet werden, um sein Ziel zu erreichen, finden auf 3 Ebenen statt:

  • der Partizipationsebene (Teilhabe am Alltag)
  • der Aktivitätsebene
  • der Strukturebene

Das höchste Ziel befindet sich hierbei auf der Partizipationsebene. Das heißt, die Notwendigkeit und Motivation muss für den Patienten geschaffen werden, um das Ziel zu erreichen.

Der Therapeut unterstützt den Patienten auf der strukturellen und aktiven Ebene in der Therapiesituation, um eigene Strategien zur Problemlösung zu entwickeln.

Am folgenden Patientenbeispiel aus der Praxis soll dieser Therapieprozess verdeutlicht werden:

Ein Patient, Mitte 30, berichtet über anhaltende Nackensteifigkeiten, besonders am Morgen nach dem Aufstehen. In seinem Alltag ist er viel auf sein Fahrrad angewiesen, um alltägliche Wege zu erledigen. Aufgrund seiner Beschwerden ist es ihm beim Fahrradfahren im Straßenverkehr nicht möglich, einen korrekten Schulterblick über seine linke Schulter auszuführen. Dies erhöht die Gefahr eines Unfalls um ein Vielfaches.

 Seitenblick links

Test vor der Behandlung:

Der Patient soll sich merken, welche Dinge er im Augenwinkel erkennen kann

Das Hauptziel des Patienten auf der Partizipationsebene (Teilhabe im Alltag) ist ein sicherer Schulterblick nach links, um Gefahren im Straßenverkehr zu vermeiden.

In der Befundaufnahme (Anamnese) geht hervor, dass er vor 3 Jahren einen Auffahrunfall im Auto hatte, welcher ein Schleudertrauma in der Halswirbelsäule hervorrief. Danach litt er über eine längere Zeit an Bewegungseinschränkungen der Halswirbelsäule, die sich zum Teil wieder normalisierten.

Auf der Aktivitätsebene in der Praxis zeigte sich, dass der Patient seinen Kopf nicht spontan nach links drehen kann, um über seine linke Schulter zu schauen. Hier kompensiert er, indem er seinen ganzen Rumpf nach links mit dreht oder die Rotation aus den oberen Kopfgelenken (1. Und 2. Halswirbel-) einleitet, um nach links über die Schulter zu schauen.

Auf der Strukturebene zeigt sich durch manuelle Beweglichkeitstests der Therapeutin, dass seine oberen Kopfgelenke frei beweglich sind. Dafür stabilisiert sie manuell den 2. Halswirbel und lässt den Patienten jeweils nach rechts und links oben schauen.

Die Vermutung, dass die Einschränkung in der mittleren und unteren Halswirbelsäule (3.-7. Halswirbel) zu finden ist, bestätigt sich durch manuelle Testung der einzelnen Halswirbelsäulenabschnitte unter aktiven Bewegungsaufträgen an den Patienten in diesem Bereich. Hier zeigt sich auch eine mangelnde Streckung der Halswirbelsäule am Übergang zur Brustwirbelsäule. Die Wirbelgelenke können nicht genügend nach hinten und unten gleiten. Die Therapeutin spürt, dass das Bindegewebe in diesem Bereich sehr fest ist.

Durch wiederholte Schmerzerfahrungen des Patienten kommt es zu Vermeidungsstrategien der Bewegung und einer Aktivierung des vegetativen Nervensystems. Es finden biochemische Veränderungen im Gewebe statt. Beispielsweise sinkt die Produktion des Gleitgels des Bindegewebes, die Hyaluronsäure. Die Bindegewebszellenaktivität steigert sich und das Gewebe wird fest.

NAP2          NAP 1

Der Behandlungseinstieg erfolgt im Sinne der NAP-Prinzipien über ein Habituations- bzw. Gewöhnungstraining. Die schmerzhafte Bewegung wird innerhalb der Schmerz- und Angsttoleranz wiederholt und Druck/Vibrationsrezeptoren werden manuell stimuliert, um eine Gewöhnung im Sinne der klassischen Konditionierung zu erzielen.

Das NAP-Prinzip - Strukturen werden durch funktionelle Aktivitäten geformt - findet Berücksichtigung.

Es werden Techniken zur Mobilisierung der Wirbelgelenke und Elastizitätsförderung der Halsmuskulatur eingesetzt. Über willkürliche Augen- und Kopfbewegungen wird die Bewegung des Patienten eingeleitet. 

Seitenblick lionks nach Behandlung   

Nach der Behandlung ist der Patient in der Lage, seinen Kopf bei stabilem Oberkörper weiter nach links zu drehen. Zur Eigenwahrnehmung und als Re-Test soll der Patient schauen, wieviel mehr er im linken Augenwinkel erkennen kann.

NAP Hausaufgabe

Um den Behandlungserfolg zu halten, sind Eigenmobilisationsübungen für zu Hause ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Der Vorteil liegt auf der Hand - man braucht nur eine Matte und sich selbst. Bei den meisten Körpereigengewichtsübungen trainiert man einzelne Muskeln nicht isoliert, sondern immer in Muskelketten und gelenkübergreifend. Somit ist das Training funktioneller als das isolierte Training. Im Fokus stehen die Kraftentwicklung, die Verbesserung der Beweglichkeit sowie die verbesserte Ansteuerung der Muskeln. Die Wiederholungszahlen sind abhängig von Körpergewicht, Trainingsziel und Fitnesszustand.

Folgende Richtwerte gelten: je weniger Wiederholungen, desto mehr Sätze sollen zur Anwendung kommen. Schafft man mehr als 40 Wiederholungen, kann man die Übung durch Veränderung der Ausgangsstellung oder durch das Einsetzen von Gewichtsmanschetten verändern.

Schafft man weniger als 4 Wiederholungen, muss man eine einfachere Übungsvariante wählen. Hier ist ein Beispiel gezeigt, wie man eine Übung von einfacher Ausführung zu der schwereren Durchführung steigern kann.

Einfache Ausführung

Mittelschwere Ausführung

Schwere Ausführung

Eine Aufstellung für ein Übungsprogramm findet man unter: Rückenschulprogramm

Weitere Neuigkeiten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok